Wühlkiste in Hofheim ist umgezogen

Neue Räumlichkeiten bieten dem Trödel-Laden des Landkreises mehr Platz

Die Wühlkiste in Hofheim ist umgezogen: der Trödel-Laden des Landkreises Haßberge ist ab sofort in der Hauptstraße 5  zu finden –  nur schräg gegenüber des alten Standortes (Hauptstraße 2). Der Umzug war notwendig, weil das Gebäude, in dem die Wühlkiste seit 2004 untergebracht war, einem Neubau weichen muss. Für den Abfallwirtschaftsbetrieb des Landkreises Haßberge, der die Wühlkiste betreibt, erwies es sich jetzt als Glücksfall, dass die ehemaligen Räume der Schlecker-Filiale leer standen.  „Mit 370 Quadratmetern haben wir nun annähernd die doppelte Verkaufsfläche zur Verfügung“,  informiert Wolfgang Aull vom Abfallwirtschaftsbetrieb. „Das bietet uns bei dem breiten Sortiment völlig neue Möglichkeiten, unsere Produkte zu präsentieren.“

Vielseitig war das Sortiment schon immer: Geschirr, Bücher und Spielsachen sind Hauptumsatzträger. Die neuen Räume bieten viel mehr Platz, so dass die Ware jetzt viel übersichtlicher ausgestellt werden kann. „Das macht die Suche nach dem geeigneten Produkt wesentlich leichter“, so Aull. So gibt es jetzt zum Beispiel eine Themenecke mit christlich orientierten Waren, ein Regal voller Keramik – oder im Eingangsbereich – passend zur Jahreszeit – Dekoratives  rund ums Weihnachtsfest.  „Der Flohmarktcharakter von einst ist verschwunden. Die Wühlkiste wirkt jetzt richtig professionell“, freut sich der Mitarbeiter des Abfallwirtschaftsbetriebes.

Den Überblick bewahren, erscheint bei so vielen Artikeln nicht ganz einfach. Doch Roswitha Wüscher und Maria Schauer  kennen jedes einzelne Stück der rund 6000 Produkte. Und sie ahnen bei so manch einem Prachtstück bereits, wer der künftige glückliche Besitzer sein wird. „Wir haben viele Stammkunden, die sich auf bestimmte Waren spezialisiert haben“, erzählt Wüscher. So kaufen Betreiber von Heckenwirtschaften zum Beispiel Weinkrüge oder Sammler haben es auf Bierkrüge  aus der Region abgesehen. Auch Antiquitätenhändler begeben sich in der Wühlkiste auf Schatzsuche – ihr Augenmerk liegt besonders auf alte Gläser und Bleikristallprodukte.

Immer wieder erlebt Roswitha Wüsche auch, dass eine Kundin Tassen und Teller entdeckt, die haargenau zu dem Geschirr passen, das vor vielen Jahren einmal angeschafft wurde.  „Die Freude ist groß, gegen jede Erwartung das Service doch noch einmal komplettieren zu können – und das zu echten Schnäppchenpreisen.“

An Nachschub gibt es keinen Mangel, das Sortiment ist ständig anders. Die Bereitschaft, ausrangierte Bücher und Hausrat zur Wühlkiste zu bringen, ist seit nunmehr 13 Jahren ununterbrochen groß. „Das ist gut so“, findet Wolfgang Aull. Denn hinter dem Wühlkisten-Konzept steht die Idee, dass ausrangierter Hausrat, der schade für den Müll ist, eine neue Verwendung findet. „Der eine braucht`s nicht mehr, ein andere freut sich drüber.“
 
Großer Wert wird in der Wühlkiste auf Qualität gelegt. „Wir nehmen nur Ware, die sich in einwandfreiem Zustand befindet. Abgestoßene Tassen, vergilbte Bücher oder gesprungene Gläser nehmen wir nicht entgegen.“, erklärt Roswitha Wüscher. Hierfür zeigen die Kunden auch Verständnis. Ihr ist auch wichtig, keinesfalls verschmutzte Ware in den Verkauf kommt. Denn einen besonderen Charme strahlt der Laden auch deshalb aus, weil er  hell, freundlich und tiptop sauber  ist. Kein Staubkörnchen ist auf der Ware zu finden. Spülen und Staub wischen gehören neben dem Verkauf  und der Sortimentspräsentation zu den Hauptaufgaben der beiden Verkäuferinnen. Bei rund 1000 Artikeln, die pro Monat umgesetzt werden, ist da viel zu tun.

Der Abfallwirtschaftsbetrieb ist stolz auf den Erfolg der Einrichtung. „Die Abfallvermeidung ist nur ein Aspekt der Maßnahme“, macht Wilfried Neubauer deutlich, der als Werkleiter des Abfallwirtschaftsbetriebes das Projekt aus der Taufe hob. „Wir freuen uns, dass wir in den vier Städten Haßfurt, Eltmann, Ebern und Hofheim durch die Wühlkisten Arbeitsplätze geschaffen haben und dass wir mit den Läden einen Beitrag zur Belebung der Innenstadt leisten.“

 

Das Projekt "Wühlkiste, der Trödel - Laden des Landkreises Haßberge", läuft nicht zuletzt so erfolgreich, weil es seit 2011 aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds für Deutschland im Rahmen der "Bürgerarbeit" gefördert wird.


Das Konzept der Wühlkiste geht für alle auf, die vier Trödelläden sind beliebt – bei den Landkreisbürgern genauso wie bei Touristen. „Wir haben viele Wohnmobilisten als Kunden, die sich bei uns mit Büchern, Hausrat und Kochgeschirr eindecken“, berichtet Roswitha Wüscher. Eine Oldenburgerin zum Beispiel verbindet ihre Reiseroute regelmäßig mit einem Besuch in der Wühlkiste in Hofheim. Der Grund liegt auf der Hand: Es lohnt sich einfach immer wieder, hier zu stöbern.