Suchbegriff eingeben:

 

Köstlichkeiten aus der Region - Impressionen aus dem Landkreis Haßberge

Die nachstehende Motivreihe "Köstlichkeiten aus der Region" entstammt aus dem Kalendarium des Abfallkalenders 2016 und ist Nachfolgerin der Motivreihen "Impressionen aus dem Landkreis Hassberge" (2003-2015).

 

 


Köstlichkeiten aus der Region – Kulturgut Apfel
>> Lesen Sie hier mehr über den Fotografen Robert Lauer.

Anzahl an Bilder: 12
Ordner: 17-impressionen_2018
Zurück zur Auswahl
Winter auf der Apfelwiese 

Apfelbäume prägen das Landschaftsbild zu allen Jahreszeiten.
Selbst im Winter können Sie noch Farbe in eine sonst recht farblose Landschaft bringen.
Einige Apfelsorten wie z.B. die Landsberger Renette bleiben lange am Baum hängen und bieten so eine wertvolle Speisekammer für Vögel und Wild. 
Streuobstwiesen, Obstbaumreihen und Alleen, ein Bestandteil der fränkischen Kulturlandschaft, bereichern 
mit Ihrer Struktur das Landschaftsbild.
Winter auf der Apfelwiese Apfelbäume prägen das Landschaftsbild zu allen Jahreszeiten. Selbst im Winter können Sie noch Farbe in eine sonst recht farblose Landschaft bringen. Einige Apfelsorten wie z.B. die Landsberger Renette bleiben lange am Baum hängen und bieten so eine wertvolle Speisekammer für Vögel und Wild. Streuobstwiesen, Obstbaumreihen und Alleen, ein Bestandteil der fränkischen Kulturlandschaft, bereichern mit Ihrer Struktur das Landschaftsbild. 130 Kb
Apfelbaumpflege

Apfelbäume sind Kulturgut, die regelmäßig gepflegt werden müssen, damit sich eine gute Fruchtqualität 
und eine stabile und damit langlebige Krone einstellt. 
Die Weichen werden bereits beim Erziehungsschnitt in den ersten 10 Jahren gestellt, bevor dieser dann in einen Erhaltungs- bzw. Verjüngungsschnitt übergeht.
In den ersten Jahren ist eine Pflege der Obstbaumscheiben, d.h. Hacken der Erde im unmittelbaren Wurzelbereich 
um den Stamm für die positive Entwicklung des Baumes von hoher Bedeutung.
Apfelbaumpflege Apfelbäume sind Kulturgut, die regelmäßig gepflegt werden müssen, damit sich eine gute Fruchtqualität und eine stabile und damit langlebige Krone einstellt. Die Weichen werden bereits beim Erziehungsschnitt in den ersten 10 Jahren gestellt, bevor dieser dann in einen Erhaltungs- bzw. Verjüngungsschnitt übergeht. In den ersten Jahren ist eine Pflege der Obstbaumscheiben, d.h. Hacken der Erde im unmittelbaren Wurzelbereich um den Stamm für die positive Entwicklung des Baumes von hoher Bedeutung. 197 Kb
Lageräpfel 

Bei der Auswahl von Apfelsorten sind die Lagereigenschaften einer Sorte zu beachten.
Liegt eine Lagermöglichkeit mit guten Eigenschaften wie hohe Luftfeuchtigkeit bei konstant niedriger Temperatur von 
ca. 2 – 6 °C vor, können über das ganze Jahr Äpfel vorgehalten werden.
Wichtig ist, dass die Äpfel bei trockenen Verhältnissen und möglichst kühlen Temperaturen (am frühen Vormittag) 
geerntet und bald ins Lager verbracht werden. Bei der Einlagerung ist darauf zu achten, dass nur gesunde und 
unverletzte Früchte möglichst einlagig in Kisten geschlichtet werden. Dies erleichtert die regelmäßige Kontrolle des Apfellagers, die trotzdem notwendig ist, um evtl. faulende Äpfel rechtzeitig entfernen zu können.
Lageräpfel Bei der Auswahl von Apfelsorten sind die Lagereigenschaften einer Sorte zu beachten. Liegt eine Lagermöglichkeit mit guten Eigenschaften wie hohe Luftfeuchtigkeit bei konstant niedriger Temperatur von ca. 2 – 6 °C vor, können über das ganze Jahr Äpfel vorgehalten werden. Wichtig ist, dass die Äpfel bei trockenen Verhältnissen und möglichst kühlen Temperaturen (am frühen Vormittag) geerntet und bald ins Lager verbracht werden. Bei der Einlagerung ist darauf zu achten, dass nur gesunde und unverletzte Früchte möglichst einlagig in Kisten geschlichtet werden. Dies erleichtert die regelmäßige Kontrolle des Apfellagers, die trotzdem notwendig ist, um evtl. faulende Äpfel rechtzeitig entfernen zu können. 106 Kb
Sortenerhalt durch Veredelung 

In der Landschaft findet sich eine Vielzahl, mitunter sehr seltener oder nur lokal vorkommender Apfelsorten.
Oft sind die in den letzten Jahrzehnten meist vernachlässigten Bäume sehr alt und stehen kurz vor dem Absterben.
Diese Sorten können erhalten werden, wenn vom Altbaum Edelreiser geschnitten und auf neue Unterlagen veredelt 
werden. Hierzu gibt es verschiedener Methoden wie z. B. Pfropfen, Kopulieren oder Okulieren von Knospen.
Sie können bei erfolgreicher Veredelung dann zu neuen Jungbäumen gezogen werden. So kann das bewährte Sortenreservoir mit seinen genetisch festgelegten Eigenschaften für die kommenden Generationen und für künftige Züchtungen gesichert werden.
Sortenerhalt durch Veredelung In der Landschaft findet sich eine Vielzahl, mitunter sehr seltener oder nur lokal vorkommender Apfelsorten. Oft sind die in den letzten Jahrzehnten meist vernachlässigten Bäume sehr alt und stehen kurz vor dem Absterben. Diese Sorten können erhalten werden, wenn vom Altbaum Edelreiser geschnitten und auf neue Unterlagen veredelt werden. Hierzu gibt es verschiedener Methoden wie z. B. Pfropfen, Kopulieren oder Okulieren von Knospen. Sie können bei erfolgreicher Veredelung dann zu neuen Jungbäumen gezogen werden. So kann das bewährte Sortenreservoir mit seinen genetisch festgelegten Eigenschaften für die kommenden Generationen und für künftige Züchtungen gesichert werden. 95 Kb
Apfelblüten 

Der Wonnemonat Mai wird geprägt durch die Apfelblüte. Das Frühjahr lässt sich über mehrere Wochen hinweg je nach Lage und Sorte an einem blühenden Apfelbaum intensiv erleben: neben dem optischen Angebot der weißen, rosa und 
rötlichen Blüten werden durch den Duft Geruchssinn und auch das Gehör angesprochen.
Über das intensive Summen der Bienen freuen sich insbesondere auch die Imker. Der Obstbau und die Imkerei sind seit jeher sehr eng miteinander verbunden. So ist die Bestäubungsleistung der Honigbiene maßgeblich mitverantwortlich für den Obstertrag. Der Nektar von Apfelblüten ist eine bevorzugte Nahrung für Bienen und damit Honiglieferant erster Güte.
Apfelblüten Der Wonnemonat Mai wird geprägt durch die Apfelblüte. Das Frühjahr lässt sich über mehrere Wochen hinweg je nach Lage und Sorte an einem blühenden Apfelbaum intensiv erleben: neben dem optischen Angebot der weißen, rosa und rötlichen Blüten werden durch den Duft Geruchssinn und auch das Gehör angesprochen. Über das intensive Summen der Bienen freuen sich insbesondere auch die Imker. Der Obstbau und die Imkerei sind seit jeher sehr eng miteinander verbunden. So ist die Bestäubungsleistung der Honigbiene maßgeblich mitverantwortlich für den Obstertrag. Der Nektar von Apfelblüten ist eine bevorzugte Nahrung für Bienen und damit Honiglieferant erster Güte. 83 Kb
Wiesenpflege und Ökologie 

Streuobstwiesen sind oft sehr artenreiche und bunte Lebensräume. Sie beherbergen eine Vielfalt von Nischen als 
Lebens- und Nahrungsraum vieler davon abhängiger Tierarten. So bieten höhlenreiche Obstbäume Platz für Kleinsäuger wie Fledermäuse und Bilche (z.B. Siebenschläfer oder Haselmaus), aber auch Brutgelegenheit für den Gartenrotschwanz und Wendehals, dem Charaktervogel alter Obstwiesen. Streuobstwiesen sind die vogelreichste landwirtschaftliche Kultur Europas. Ein Grund hierfür ist sein Insektenreichtum, der Nahrungsgrundlage z.B. für  verschiedene Spechtarten ist.
Grundlage hierfür ist eine notwendige, allerdings nicht zu intensive Pflege der Wiese: eine ein – zweimalige Mahd mit Entnahme des Mähgutes fördert die Entwicklung von blütenreichen Salbeiglatthaferwiesen, die zur Vegetationszeit 
vielfältige Blühaspekte mit entsprechender Farbgebung schenken.
Wiesenpflege und Ökologie Streuobstwiesen sind oft sehr artenreiche und bunte Lebensräume. Sie beherbergen eine Vielfalt von Nischen als Lebens- und Nahrungsraum vieler davon abhängiger Tierarten. So bieten höhlenreiche Obstbäume Platz für Kleinsäuger wie Fledermäuse und Bilche (z.B. Siebenschläfer oder Haselmaus), aber auch Brutgelegenheit für den Gartenrotschwanz und Wendehals, dem Charaktervogel alter Obstwiesen. Streuobstwiesen sind die vogelreichste landwirtschaftliche Kultur Europas. Ein Grund hierfür ist sein Insektenreichtum, der Nahrungsgrundlage z.B. für verschiedene Spechtarten ist. Grundlage hierfür ist eine notwendige, allerdings nicht zu intensive Pflege der Wiese: eine ein – zweimalige Mahd mit Entnahme des Mähgutes fördert die Entwicklung von blütenreichen Salbeiglatthaferwiesen, die zur Vegetationszeit vielfältige Blühaspekte mit entsprechender Farbgebung schenken. 153 Kb
Verwertung 

Im Juli reift der Klarapfel, eine der ersten Sorten der neuen Saison heran.
Wie alle Sommerapfelsorten ist er nicht lange haltbar und nur für den Frischverzehr geeignet. Allerdings kann man ihn aufgrund  seiner Fruchteigenschaften sehr gut für die Verarbeitung zu Apfelmus verwenden. 
Weitere Möglichkeiten den Apfel zu veredeln sind die Erstellung von Apfelsaft oder Most.
Zum späteren Naschen können Apfelchips getrocknet werden.
Ein Apfelgelee mit stark pektinhaltigen Sorten bzw. grünen Äpfeln sowie Apfelmarmelade bereichern den Frühstückstisch.
Apfelstrudel oder Apfelkuchen darf beim Nachtisch oder zum Kaffeetisch nicht fehlen.
Verwertung Im Juli reift der Klarapfel, eine der ersten Sorten der neuen Saison heran. Wie alle Sommerapfelsorten ist er nicht lange haltbar und nur für den Frischverzehr geeignet. Allerdings kann man ihn aufgrund seiner Fruchteigenschaften sehr gut für die Verarbeitung zu Apfelmus verwenden. Weitere Möglichkeiten den Apfel zu veredeln sind die Erstellung von Apfelsaft oder Most. Zum späteren Naschen können Apfelchips getrocknet werden. Ein Apfelgelee mit stark pektinhaltigen Sorten bzw. grünen Äpfeln sowie Apfelmarmelade bereichern den Frühstückstisch. Apfelstrudel oder Apfelkuchen darf beim Nachtisch oder zum Kaffeetisch nicht fehlen. 96 Kb
Pomologie 

Pomologie (abgeleitet von Pomona, röm. Göttin der Baumfrüchte), ist die Lehre der Arten und Sorten von Obst sowie 
deren Bestimmung und systematische Einteilung. Für Apfelsortenbestimmung gibt es keine Bestimmungsschlüssel, sie kann an keiner Schule erlernt werden und ist mittels Buchabbildungen kaum möglich. Sie kann nur durch intensive Beschäftigung mit sicher festgestellten Sorten erlernt werden. Dabei sind neben äußeren Merkmalen wie Reifegrad, Form, Art der Färbung, Schaleneigenschaften und Stiel- und Kelchbereich insbesondere innere Merkmale entscheidend: Art, Farbe und Geschmack des Fruchtfleisches, Lage, Größe und Ausprägung des Kernhauses und der Kerne. Erst die Kombination dieser Merkmale, die meist nur an gesunden und besonnten Früchten charakteristisch ausgeprägt sind,
lassen einen Rückschluss auf eine Sorte zu.
Pomologie Pomologie (abgeleitet von Pomona, röm. Göttin der Baumfrüchte), ist die Lehre der Arten und Sorten von Obst sowie deren Bestimmung und systematische Einteilung. Für Apfelsortenbestimmung gibt es keine Bestimmungsschlüssel, sie kann an keiner Schule erlernt werden und ist mittels Buchabbildungen kaum möglich. Sie kann nur durch intensive Beschäftigung mit sicher festgestellten Sorten erlernt werden. Dabei sind neben äußeren Merkmalen wie Reifegrad, Form, Art der Färbung, Schaleneigenschaften und Stiel- und Kelchbereich insbesondere innere Merkmale entscheidend: Art, Farbe und Geschmack des Fruchtfleisches, Lage, Größe und Ausprägung des Kernhauses und der Kerne. Erst die Kombination dieser Merkmale, die meist nur an gesunden und besonnten Früchten charakteristisch ausgeprägt sind, lassen einen Rückschluss auf eine Sorte zu. 97 Kb
Alte Sorten – neue Sorten 

Man unterscheidet mittlerweile alte und neue Apfelsorten. Zu den „Alten“ gehört z.B. die Goldparmäne. Zu den 
bekanntesten neuen Sorten zählen Jonagold und Granny Smith. Letztere werden jedoch von vielen Menschen nicht 
vertragen. Ein Grund sind die fehlenden Polyphenole, die in Pflanzen beispielsweise als Farb- oder Geschmacksstoffe 
vorkommen. Sie sind vor allem in den alten Apfelsorten enthalten. Bei den neuen Apfelsorten wurden die Polyphenole fast gänzlich herausgezüchtet, denn sie machen die Äpfel sauer und begünstigen die schnelle Bräunung. Neue Sorten wurden dahingehend gezüchtet, dass sie gut zu pflücken (langer Stiel), gut zu transportieren und lagerfähig sind. Leider war der Preis eine hohe Anfälligkeit gegen Krankheiten, wie Schorf und Mehltau, denen nur mit Pflanzenschutzmassnahmen 
entgegnet werden kann.
Alte Sorten – neue Sorten Man unterscheidet mittlerweile alte und neue Apfelsorten. Zu den „Alten“ gehört z.B. die Goldparmäne. Zu den bekanntesten neuen Sorten zählen Jonagold und Granny Smith. Letztere werden jedoch von vielen Menschen nicht vertragen. Ein Grund sind die fehlenden Polyphenole, die in Pflanzen beispielsweise als Farb- oder Geschmacksstoffe vorkommen. Sie sind vor allem in den alten Apfelsorten enthalten. Bei den neuen Apfelsorten wurden die Polyphenole fast gänzlich herausgezüchtet, denn sie machen die Äpfel sauer und begünstigen die schnelle Bräunung. Neue Sorten wurden dahingehend gezüchtet, dass sie gut zu pflücken (langer Stiel), gut zu transportieren und lagerfähig sind. Leider war der Preis eine hohe Anfälligkeit gegen Krankheiten, wie Schorf und Mehltau, denen nur mit Pflanzenschutzmassnahmen entgegnet werden kann. 140 Kb
Apfelkelter 

Frisch gepresster Apfelsaft im Herbst wird aus einer ausgewogenen Auswahl von Apfelsorten zusammengestellt.
Entscheidend ist das Zucker-Säureverhältnis. Geschmacksstoffe werden an Säuren gebunden und kommen beim Fehlen dieser nicht zur Geltung. Nachdem evtl. faule Äpfel ausgelesen und die Früchte gewaschen wurden, werden sie mit einem Muser oder einer Mühle zerkleinert. Dem Apfelbrei wird dann in einer Presse mit Druck (mechanisch, hydraulisch oder 
mit Wasser) der Saft entzogen.
Der Apfelsaft kann frisch als Süßmost gleich getrunken werden oder er wird zu Most vergärt oder zu Apfelsaft 
pasteurisiert und luftdicht in Flaschen, Beutel oder Fässer abgefüllt.
Apfelkelter Frisch gepresster Apfelsaft im Herbst wird aus einer ausgewogenen Auswahl von Apfelsorten zusammengestellt. Entscheidend ist das Zucker-Säureverhältnis. Geschmacksstoffe werden an Säuren gebunden und kommen beim Fehlen dieser nicht zur Geltung. Nachdem evtl. faule Äpfel ausgelesen und die Früchte gewaschen wurden, werden sie mit einem Muser oder einer Mühle zerkleinert. Dem Apfelbrei wird dann in einer Presse mit Druck (mechanisch, hydraulisch oder mit Wasser) der Saft entzogen. Der Apfelsaft kann frisch als Süßmost gleich getrunken werden oder er wird zu Most vergärt oder zu Apfelsaft pasteurisiert und luftdicht in Flaschen, Beutel oder Fässer abgefüllt. 126 Kb
Sortenvielfalt 

Die Sortenvielfalt in Deutschland ist groß, mehr als 2000 Sorten sind bekannt.
Hier eine kleine Auswahl von Sorten, die im Landkreis Hassberge vorhanden sind:
Borowinka, Blauacher, gelber Bellefleur, Lohrer Rambur, Kasseler Renette – 
Trierer Weinapfel, Ingrid Marie, Kaiser Alexander, Landsberger Renette, Rheinischer Bohnapfel –
Purpurroter Cousinot, Geheimrat Oldenburg, Ribston Pepping, roter Berlepsch, roter Eiser –
Welschisner, Signe Tillisch, Schweizer Orangenapfel, Seestermüher Zitronenapfel –
Schöner von Wiltshire, Weißer Wintertaffetapfel, Kardinal Bea, Zabergäurenette, Zuccalmaglio
Sortenvielfalt Die Sortenvielfalt in Deutschland ist groß, mehr als 2000 Sorten sind bekannt. Hier eine kleine Auswahl von Sorten, die im Landkreis Hassberge vorhanden sind: Borowinka, Blauacher, gelber Bellefleur, Lohrer Rambur, Kasseler Renette – Trierer Weinapfel, Ingrid Marie, Kaiser Alexander, Landsberger Renette, Rheinischer Bohnapfel – Purpurroter Cousinot, Geheimrat Oldenburg, Ribston Pepping, roter Berlepsch, roter Eiser – Welschisner, Signe Tillisch, Schweizer Orangenapfel, Seestermüher Zitronenapfel – Schöner von Wiltshire, Weißer Wintertaffetapfel, Kardinal Bea, Zabergäurenette, Zuccalmaglio 103 Kb
Bratapfel 

In der dunklen kalten Winterszeit ist der Verzehr eines Bratapfels ein besonderer Genuß. Er lässt sich wie folgt zubereiten:
Man nimmt 4 möglichst gleich große Äpfel und schneidet das Kernhaus heraus.
Danach knetet man 100 g Marzipan, 50 g Rosinen, 2 EL Calvados (Apfelschnaps) oder Rum, 1 EL Butter, ½ TL Zimt und füllt damit die Äpfel. Auf den Apfel gibt man noch ½ TL Butter und erhitzt die Äpfel in einer geschlossenen ofenfesten Glasform bei 180°C ca. 45 Minuten. Serviert wird der Apfel dann mit Vanillesoße. Guten Appetit!
Besonders geeignet sind dabei folgende Apfelsorten, die beim Erhitzen nicht zerfallen: z.B. Boskoop, Croncels, Geflammter Kardinal, Hauxapfel, Jakob Lebel, Ontario, Riesenboiken
Bratapfel In der dunklen kalten Winterszeit ist der Verzehr eines Bratapfels ein besonderer Genuß. Er lässt sich wie folgt zubereiten: Man nimmt 4 möglichst gleich große Äpfel und schneidet das Kernhaus heraus. Danach knetet man 100 g Marzipan, 50 g Rosinen, 2 EL Calvados (Apfelschnaps) oder Rum, 1 EL Butter, ½ TL Zimt und füllt damit die Äpfel. Auf den Apfel gibt man noch ½ TL Butter und erhitzt die Äpfel in einer geschlossenen ofenfesten Glasform bei 180°C ca. 45 Minuten. Serviert wird der Apfel dann mit Vanillesoße. Guten Appetit! Besonders geeignet sind dabei folgende Apfelsorten, die beim Erhitzen nicht zerfallen: z.B. Boskoop, Croncels, Geflammter Kardinal, Hauxapfel, Jakob Lebel, Ontario, Riesenboiken 101 Kb